Horizon Zero Dawn Wiki
Advertisement
Horizon Zero Dawn Wiki

Die Roten Raubzüge waren ein zehn Jahre andauernder Krieg der Carja gegen alle benachbarten Stämme, hauptsächlich die Oseram, die Banuk und die Nora.

Ausgelöst wurde dieser Krieg durch den Wahnsinn des dreizehnten Sonnenkönigs, Jiran. Dieser glaubte, die ab dem Jahr 3020 beobachtete Maschinenstörung sei auf den Zorn der Sonne zurückzuführen. Weiterhin glaubte er, dieser Zorn lasse sich nur durch Blutopfer besänftigen - Menschenopfer, die im Sonnenring in Meridian von Maschinen getötet wurden. Aus diesem Grund ließ er zunächst Sklaven und in Ungnade gefallene Angehörige seines eigenen Stammes opfern und als das nichts bewirkte, erhöhte er die Zahl der Opfer, indem er zunächst auch Carja-Freiwillige opfern ließ und schließlich seine Armee ab dem Jahr 3027 auf Beutezügen zu den Nachbarstämmen schickte.

Die überfallenen Stämme wehrten sich erbittert, hatten aber nur wenig Chancen gegen die hochgerüstete und professionelle Carja-Armee. Für die Carja überraschend heftig wehrten sich die Nora, die für jedes Entführungsopfer das Leben eines Carja-Soldaten forderten. An der Nora-Festung Mutterkrone scheiterten über ein Dutzend Angriffe und mehrere Belagerungen. Die Oseram wiederum setzten sich mit immer neuen Waffen zur Wehr, doch auch sie konnten die Carja langfristig nicht stoppen, sondern nur den Blutzoll der Überfälle in die Höhe treiben.

Erst die Revolte von Jirans eigenem Sohn, Avad, beendete die Raubzüge. Avad floh aus Meridian, nachdem Jiran sogar seinen eigenen Erben, Avads Bruder Kadaman, töten ließ, nachdem dieser sich gegen die Blutopfer ausgesprochen hatte. Avad verbündete sich mit den Oseram und Carja-Rebellen, erklärte seinem Vater den Krieg und marschierte auf Meridian. Mit Hilfe von Oseram-Kanonen zerschlug er den Widerstand der Loyalisten, eroberte Meridian und tötete seinen Vater. Im Anschluss wurde Avad zum vierzehnten Sonnenkönig und beendete die Raubzüge. Er vertiefte das Bündnis mit den Oseram und sandte Friedensdelegationen zu den anderen Stämmen, um diplomatische Beziehungen herzustellen und das zerstörte Verhältnis zu diesen wieder aufzubauen.

Advertisement