"Hephaestus ist keine Schmiede. Es ist eher das handwerkliche Wissen und Geschick eines Meisterschmiedes, der den Hammer schwingt." Margo Shen

HEPHAESTUS ist der Name einer Subroutine des Gaia-Terraformingsystems. Entwickelt wurde die Subroutine unter Leitung von Margo Shen.

Diese Subroutine ist für den Bau von Brutstätte und Maschinen zuständig. Da ihre Entwickler nicht vorhersehen konnten, auf welche Probleme das Terraforming-System stoßen würde, verzichteten sie darauf, vorkonstruierte Robotermodelle einzupflegen. Stattdessen statteten sie das Programm mit den Fähigkeiten aus, aktive Problemanalyse zu betreiben. Lösungen zu ersinnen und jede benötigte Maschine und Anlage eigenständig zu entwerfen und herzustellen. Alle in Horizon Zero Dawn anzutreffenden Maschinen sind ein Ergebnis der Arbeit von Hephaestus.

Am 26. August 3020, etwa 20 Jahre vor den Ereignissen in Horizon Zero Dawn führte eine Datenübertragung unbekannten Ursprungs an die Gaia-Prime Anlage dazu, dass die Gaia-Subroutinen sich ihrer selbst bewusst und zu eigenständigen Entitäten wurden. Als Hades sich seinem Daseinszweck gemäß anschickte, das System zu übernehmen und die erfolgreich rekonstruierte Biosphäre zu zerstören, überlud die Gaia-KI den primären Reaktor der Anlage. Allerdings gelang Hephaestus wie anderen Subroutinen die Flucht, weil Hades einen Virus freisetzte, der die Verbindung zwischen Gaia und den Subroutinen trennte.

Hephaestus fuhr gemäß seiner Programmierung fort, Maschinen zu bauen, die die rekonstruierte Biosphäre am Laufen halten. Gleichzeitig änderte sich sein Verhalten, da die Kontrolle durch die Gaia-KI fehlte: Hephaestus stufte die Menschen irgendwann als schwere Bedrohung für die Biosphäre ein, weil sie die konstruierten Maschinen in immer größerem Umfang jagten und zerstörten, um Rohstoffe und Teile zu erbeuten. Außerdem wirkt sich ihr umweltschädigendes Verhalten erneut immer stärker auf die Biosphäre aus. Daher änderte Hephaestus das Maschinenverhalten, machte sie aggressiver. Doch dies lieferte kein zufriedenstellendes Ergebnis, die Menschen jagten weiter Maschinen. Hephaestus begann daher zehn Jahre vor Horizon Zero Dawn mit der Konstruktion von "Raubtiermaschinen" wie dem Sägezahn und dem Verwüster, die seitdem die anderen Maschinen bewachen und gezielt gegen Menschen vorgehen. Seine Bemühungen, die Bedrohung durch die Menschen zu beseitigen, führt alle paar Jahre zum Auftauchen neuer, noch gefährlicherer Maschinen. Mittlerweile führt Hephaestus Maschinen wie den Pirscher oder Donnerkiefer ins Feld, extrem gefährliche und aggressive Kampfroboter, die jeden Menschen angreifen, den sie entdecken.

Im DLC "The Frozen Wilds" wird enthüllt, dass Hephaestus im Schnitt, einer Grenzregion Ban-Urs, aktiv war. Hier übernahm er bei Donnerkamm das Projekt Firebreak der Alten und begann mit dem Aufbau von Brutstätte Epsilon, in der er Frostklauen, Feuerklauen und Versenger entwickelte, die neuesten Kampfmodelle gegen die Menschen. Der genaue Standort von Hephaestus ist indes weiter unbekannt, da er CYANs Systeme über eine Netzwerkschnittstelle übernahm.

Anmerkungen

  • Hephaestus scheint seine Taktik gegen die Menschen zu verändern. Denn diese passen sich den jeweils neuen Maschinen schnell an und die Strategie der immer größeren, immer schwerer bewaffneten Kampfmaschinen zeigt keinen Erfolg. Die neuesten Modelle, die Versenger, Eis- und Feuerklauen zeichnen sich durch moderate Größe, Schnelligkeit, Gewandheit und eine Konzentration auf Nah- und Flächenangriffe aus, anstatt auf brutale Feuerkraft zu bauen.
  • Hephaestus ist nicht wirklich "böse" in dem Sinne, dass er von Hass, Machtgier oder ähnlichen Motiven geleitet wird. Die Subroutine verfügt schlicht nicht über genug Intelligenz oder Übersicht, um über die Begrenzungen der eigenen Aufgabe hinaus zu sehen. Hephaestus verfolgt das Ziel, das Terraformingsystem funktionstüchtig zu halten, also eine ausreichende Anzahl geeigneter und benötigter Maschinen bereit zu stellen. Die Menschen wirken diesem Ziel unwissentlich entgegen und somit stuft Hephaestus sie als schwere Bedrohung ein, gegen die mit allen Mitteln vorgegangen werden muss.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.