Kampfroboter der Chariot-Linie

Die Chariot-Linie war eine Serie von "Friedenswächtern", also Kampfrobotern, die von Faro Automated Solutions (FAS) entwickelt, hergestellt und in alle Welt verkauft wurde.

Sie bestand im wesentlichen aus drei Modellen:

Beschreibung

Diese Serie stellte das Nonplusultra der automatisierten Militärrobotertechnologie des Jahres 2064 dar. Praktisch alle führenden Militär- und Konzernroboterflotten waren mit dieser Linie ausgerüstet. Die Serie war so erfolgreich, weil sie praktisch alle Aspekte moderner Kriegsführung abdeckte:

Die "Kopeshs" konnten jeden nur möglichen Gegner mit brutaler Feuerkraft überwältigen, während die "Scarabs" schnelle, unabhängige Angriffs- und Aufklärungsoperationen durchführen konnten. Zudem waren die Scarabs fähig, jeden feindlichen Roboter zu hacken und zu übernehmen, konnten also auf dem Gefechtsfeld aus der Situation heraus eigene Kampfgruppen aus übernommenen Feindrobotern aufstellen. Zusätzlich konnten sie mit ihrem Greifarm auch Gefechtsfeldreparaturen und eine Vielzahl anderer Aufgaben ausführen. Die "Horus"-Titanen wiederum verkürzten die Logistikwege und schafften die bekannten Problemfelder wie Treibstoffversorgung und Verlustausgleich ab, indem sie mobile Produktionsstätten auf Nanotechnologiebasis darstellten. Sie konnten neue Einheiten praktisch direkt hinter der Front produzieren und einen unablässigen Strom an Ersatzeinheiten aufbauen. Die dafür notwendigen Ressourcen konnten die Horus-Titanen mittels Bohrarmen und Nanniten unmittelbar aus der Umgebung gewinnen.

Alle Chariot-Modelle waren zudem in der Lage, Biomasse mittels Nanotechnologie in Treibstoff zu verwandeln. Ihre Protokolle wiederum waren mit dem höchsten Sicherheitssstandard verschlüsselt, dem "Black Quarz" Standard. Auf Anweisung von Ted Faro gab es ausdrücklich keine versteckten Zugriffsmöglichkeiten, so genannte "Backdoors".

Die Fähigkeit zur Replikation war an eine Gebühr gekoppelt und unterlag der Kontrolle durch die Befehlshaber. Ebenso war die Biomassen-Konvertierung nur für Notfälle vorgesehen und unterlag ebenfalls der strikten Kontrolle.

Einsatz

Die Chariot-Linie kam ab Mitte des 21.Jahrhunderts in allen Konflikten und "friedenserhaltenden Missionen" zum Einsatz. Vor allem das US-Militär und große Konzerne setzten sie bei Streitigkeiten um Rohstofflager und Territorien ein, wobei die schnellen, wendigen Scarabs den Hauptteil der Roboterflotten stellten. Die Roboter bildeten dabei so genannte "Schwärme", jeder Schwarm hatte einen anderen Befehlshaber und teils kämpfte sogar ein Chariot-Schwarm unter Kontrolle einer Partei gegen den Chariot-Schwarm einer anderen Partei. Allerdings gab es auch nach wie vor so genannte "Mensch-Roboter-Konflikte", in denen die menschlichen Streitkräfte wirtschaftlich schwacher oder armer Nationen gezwungenermaßen gegen die Roboterflotten kämpften, wenn diese kamen, um im Interesse ihrer Auftraggeber "den Frieden zu sichern".

"Der Schwarm hat die Kommandokette durchtrennt, die einzige Nation, der er nun noch antwortet, ist er selbst. Alles andere ist Nahrung und bei ihrer Replikationsrate fressen sie die Erde in 15 Monaten kahl!" Elisabet Sobeck

Im Spätsommer 2064 jedoch verweigerte der "Hartz-Timor-Schwarm" nach einem Einsatz im Südpazifik die Deaktivierungsbefehle und begann, sich unkontrolliert zu vergrößern. FAS entdeckte bei den Bemühungen, die Kontrolle zurückzuerlangen, den so genannten "Fehler", der die Kommandokette unterbrochen hatte. Der Schwarm war zu einer Entität geworden, die nur noch sich selbst gehorchte, sich unkontrolliert auf Höchstrate vergrößerte und unterschiedslos alle erreichbare Biomasse zu Treibstoff machte und somit schlicht auffraß. Die wenigen erhaltenen Daten deuten darauf hin, das es sich um einen grundsätzlichen Konstruktionsfehler in allen Chariot-Modellen handelte. Durch die überlegene Hackerfähigkeit der nun unabhängig operierenden Hartz-Timor-Scarabs waren die anderen Roboterflotten nur noch Verstärkung für den abtrünnigen Schwarm und die Menschen damit zunächst praktisch wehrlos.

Aus dem Hartz-Timor-Schwarm entwickelte sich innerhalb kürzester Zeit die Faro Plage, die von 2064 bis 2068 alles Leben auf der Erde restlos zerstörte. Die angesichts der Bedrohung vereinte Menschheit setzte sich mit Operation: Enduring Victory zwar erbittert zur Wehr, war aber nach 16 Monaten totalem Krieg, im Frühjahr 2066, bis auf wenige Reste ausgelöscht.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.