Zero Dawn Bunker.jpg

Der "Projekt:Zero Dawn"-Bunker ist eine unterirdische Anlage der Alten. Hier wurde bis 2066 das Projekt: Zero Dawn entwickelt.

Geschichte

Ursprünglich handelte es sich um eine stillgelegte Raketenbasis in Bryce, Utah. Von hier aus wurden zuvor Raketen mit Erkundungssonden ins All geschossen, die im Sonnensystem nach Rohstoffen suchen sollten. Sie wurde 2064 in aller Eile reaktiviert und umgebaut, da sie ausreichend Platz für das Projekt bot und strategisch gut geschützt lag.

Hier entwickelten Elisabet Sobeck und ihr Team das Gaia-Terraformingsystem und die dafür notwendige Hard- und Software, während gleichzeitig am Kings Peak in Utah mit GAIA Prime der engültige Standort für Gaia errichtet wurde.

Im Januar 2066 wurde der Bunker in aller Eile evakuiert, als der Wichita-Frontbogen kurz vor dem Kollaps stand. Die Anlage wurde versiegelt und aufgegeben. Sie verfiel im Lauf der Jahrhunderte durch Einstürze und eindringendes Wasser, blieb aber ansonsten insgesamt intakt, da der Faro-Schwarm nicht auf sie aufmerksam wurde.

Zu einem nicht genau bestimmten Zeitpunkt etwa 850 bis 900 Jahre später, also um 2916 bis 2966, errichtete der siebte Sonnenkönig Basavid auf den Ruinen der Anlage Sonnenfall, die stärkste Carja-Festung im Westen. Sie sollte das Sonnenreich gegen den Verbotenen Westen absichern. Die oberirdischen Ruinen wurden als Fundamente genutzt und überbaut, die Katakomben versiegelt. Nur der oberirdische Teil der Startrampe, ein großer Betonring, blieb unangetastet. Mangels Informationen über die Anlage und Angesichts der seltsamen, aber hochwertigen Baumaterialen (Beton und Stahl) nahmen die Carja an, bei der Konstruktion handle es sich um eine Art antike Kultstätte. Sie wandelten die Rampe zunächst in ein Trainingsgelände für die Garnison um, ohne zu wissen, was sich darunter befand.

Sonnenkönig Marzid machte vier Generationen später aus Sonnenfall seinen Sommerpalast. Die Startrampe wurde zum Sonnenring, einer Arena, umgestaltet. Hier demonstrierten bei Feierlichkeiten unter Anderem Mitglieder der Jäger-Loge die Überlegenheit der Menschen über die Maschinen. Unter Sonnenkönig Jiran wurde Sonnenfall wegen der harschen Bedingungen zur Basis und Trainingsanlage der Kestrel-Eliteeinheit und im Jahr 3036 schließlich zur Hauptbasis der Schatten-Carja. In all der Zeit gelang es niemandem, sich Zutritt zur "Zero Dawn"-Bunkeranlage zu verschaffen. Auch Sylens versuchte jahrelang vergeblich, die große Zugangstür zu öffnen, doch sie widerstand allen Bemühungen.

3039 infiltrierte die Nora-Maschinenjägerin Aloy die Festung. Mit Hilfe ihres genetischen Profils (dem von Elisabet Sobeck) und den damit verbundenen Zugriffsrechten gelang es ihr, die Bunkertür zu öffnen. Jedoch wurden die Schatten-Carja darauf aufmerksam und es kam innerhalb der Anlage zu Kämpfen zwischen Aloy und der Eklipse.

Aufbau

Wie alle wichtigen Anlagen besitzt der Bunker einen großen Vorraum, in dem sich die mit einem Identitätsscan gesicherte, schwer gepanzerte Zugangstür befindet, die darauf ausgelegt ist, allen Angriffen zu widerstehen. Dahinter befindet sich der zweigeschossige Eingangsfoyer mit der Rezeption und im Anschluss eine Wartezone. Die Räume haben durch Tropfsteine ihre klaren Formen verloren und wirken höhlenartig. Von der Wartezone aus gelangt man in ein relativ gut erhaltenes und funktionsfähiges holografisches Theater. Hinter diesem liegt ein in mehrere kleine Interview-Zellen unterteilter Raum, an den sich ein weiteres holografisches Theater anschließt. Nach diesem kommt ein weiterer Interview-Bereich, in einem Seitentrakt befindet sich eine medizinische Station.

Nach einem kurzen Flur gelangt man rechter Hand in einen Unterkunftsbereich für Neuankömmlinge, an dessen Ende sich eine verschlossene Tür befindet. Über eine ebenfalls rechter Hand abwärts führende Treppe gelangt man zu mehreren Codeschlössern. Hinter der verschlossenen Tür befindet sich der eigentliche Hauptbereich der Anlage - ein kreisförmiges Atrium im Zentrum der ehemaligen Startrampe, um das sich die einzelnen Abteilungen auf mehreren Ebenen gruppieren. Gegenüber der Tür befindet sich auf der zweiten Ebene Sobecks Büro. Zwar führen mehrere Türen von hier aus in direkt in die verschiedenen Subroutinen-Bereiche, doch sie sind nach Jahrhunderten ohne Wartung allesamt blockiert. Nur der Hephaestus-Entwicklungsbereich ist zugänglich. Von hier auf führt eine Treppe hinauf auf eine Galerie, die um des Atrium herumführt. Über sie gelangt man in den Apollo-Bereich und das Datenarchiv. Am anderen Ende des Archivs befindet sich wiederum ein Zugang zum durch Einstürze stark beschädigten Hades-Bereich. Durch diesen führt der Weg in den Eleuthia-Bereich und von dort eine Treppe zu einem Aufzugsschacht. Dieser führt direkt hinauf zu Elisabet Sobecks Büro.

Sonstige Bereiche der Anlage - wie zum Beispiel die Entwicklungsbereiche von Aether oder Poseidon - sind aufgrund der Schäden und des Verfalls nicht zugänglich. Überall in den zugänglichen Bereichen lassen sich Datenpunkte finden, die wesentliche Details der Vergangenheit und von Projekt: Zero Dawn offenbaren. Nach dem ersten Zutritt im Zuge der Hauptquest Dunkle Geheimnisse der Erde ist der Zugang zum Bunker nur noch über den zuvor blockierten Notausstieg in der medizinischen Station möglich.

Quellen

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.